Unter dem Motto «Lauf für die, die es nicht können» trafen sich am Sonntag. 6. Mai 2018 rund 30 Läuferinnen und Läufer auf der grossen Allmend. Sie waren dabei, als in über über 30 Ländern weltweit der zeitgleich stattfindende Wohltätigkeitslauf durchgeführt wurde.

Nicole und Philipp Lohri, welche für den Frauenfelder Stadtlauf als Präsidium amten, lancierten dieses Jahr erstmals die Teilnahme am «Wings for Life World Run». Beide sind passionierte Läufer und luden gleichgesinnte auf die Frauenfelder Allmend ein. Zusammen mit rund 30 Personen erlebten sie ein neues Lauf-Feeling und leisteten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag.

Sie waren alle Teil des globalen Lauf-Events für den guten Zweck, bei dem zehntausende Teilnehmer weltweit am 6. Mai 2018 zur gleichen Zeit für ein und dasselbe Ziel starteten: Eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.

Für den Lauf war die Nutzung einer App zwingend, denn nach einigen Runden holte das virtuelle «Catcher Car» die ersten Läuferinnen und Läufer ein. Das «Catcher Car» ist die bewegliche Ziellinie des «Wings for Life World Run». Bevor es die Verfolgung der Teilnehmer aufnahm, bekamen diese einen Vorsprung von 30 Minuten. Sobald es die Läufer eingeholt hatte, haben diese das Ziel erreicht und konnten ihre Teilnahme feiern. Viele spürten den einzigartigen Adrenalin-Kick, wenn das «Catcher Car» sie jagte.

Rund 800 Schweizer Franken haben die Läuferinnen und Läufer schlussendlich durch ihren Lauf auf der Frauenfelder Allmend gesammelt. Dieser Betrag kommt «Wings for Life» der Stiftung für Rückenmarksforschung vollumfänglich zu Gute.

Bereits am Samstag, 23. Juni 2018, lanciert das Frauenfelder Stadtlauf OK einen nächsten Event: das Stadtläufer Plogging. Dies ist ein Trend aus Schweden, bei dem während dem Laufen auch Abfall eingesammelt wird. Die Stadtläufer freuen sie auf viele Teilnehmer oder natürlich spätestens am Samstag, 25. August 2018 zur 39. Ausgabe des Frauenfelder Stadtlaufs.

Bilder Wings for Life World Run 2018 in Frauenfeld