Am Samstag, 23. Juni 2018 rief das Organisationskomitee des Frauenfelder Stadtlaufes zum «Plogging» auf. Am Strassenrand, auf Gehwegen oder auf der Park-Bank: Müll liegt überall – auch auf Joggingstrecken. Die Frauenfelder Stadtläufer luden deshalb alle ein, den Müll beim Laufen zu sammeln.
«Plogging» nennt sich der Trend, der auch in der Schweiz angekommen ist – eine Mischung aus ökologischer Aktion, Sport und Social-Media-wirksamem Lifestyle. «Plogging» ist die Wortkombination von Jogging und dem schwedischen Begriff «plocka», was so viel heisst wie «aufräumen» oder «sammeln». Die Idee ist, dass man beim Joggen den Abfall aufhebt, den man auf dem Weg findet, und am Schluss entsorgt. Dies ist nicht nur gut für den Geist und das Gewissen.
Beim Start, welcher sich beim Werkhof Frauenfeld befand, besammelten sich über 20 Personen. Sie wurden mit Handschuhen, Leuchtwesten und Abfallsäcken ausgerüstet, welche freundlicherweise durch den Werkhof Frauenfeld zur Verfügung gestellt wurden. 

Anschliessend teilten sich alle Läuferinnen und Läufer in Gruppen auf und rannten, mit Pausen zum Abfall einsammeln, durch und um die Stadt Frauenfeld.

Die etwas andere Sportart ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern macht das Joggen auch noch effektiver. Der Grund: Durch das Bücken, Vorbeugen und in die Knie gehen, trainiert der Läufer zusätzliche Muskeln.

Die Frauenfelder Stadtläufer bedanken sich für die Teilnahme und den Beitrag zur eigenen Gesundheit und natürlich für die Umwelt.

> Bildergalerie